Margarete Boos (1995)

Die sequentielle Strukturierung sozialer Interaktion

In: Die sequentielle Strukturierung sozialer Interaktion. Lit, Münster, chap. Die sequentielle Strukturierung sozialer Interaktion, pp. 209-221. Beiträge zur psychologischen Methodenforschung, Band 2. (ISBN: 978-3-8258-2281-1).

Drei grundlegende Strukturprinzipien sozialer Interaktion (Reziprozität, Sequentialität und Vertikalität) werden erläutert. Anhand des Ausschnitts aus einer Gruppendiskussion wird gezeigt, dass sich in einem Interaktionssystem wie einer Arbeitsgruppe Muster wechselseitiger Verhaltensweisen herausbilden, die das soziale System strukturieren. Es wird die These vertreten, dass sich eine solche emergierende Struktur bereits aus kurzen Anfangssequenzen der Interaktion ablesen lässt. Ein theoretischer und methodischer Ansatz zur Überprüfung dieser These wird skizziert. Dabei handelt es sich zum einen um die qualitative Strukturrekonstruktion nach den sequenzanalytischen Regeln der Strukturalen Hermeneutik von Oevermann, zum anderen um die quantitative Sequenzanalyse, mit der die gewonnene Strukturhypothese überprüft wird.

0101435

Artikelaktionen