Open Science-Workshop für Studierende mit Susann Fiedler: „Reproduzierbarkeit verstehen“ am 09.11.2018

Am Freitag, dem 09.11.2018 lädt die Göttinger Open Source und Science Initiative der Psychologie alle Studierenden zum Workshop „Reproduzierbarkeit verstehen“ mit Susann Fiedler (MPI Bonn) ein. Anmeldung über: http://tiny.cc/openscience2018
Wann 09.11.2018
von 09:00 bis 17:00
Wo Raum HS AP26, ZESS (Goßlerstraße 10)
Termin übernehmen vCal
iCal

Dozentin: Dr. Susann Fiedler (MPI Bonn) 

Anmeldung über: http://tiny.cc/openscience2018

Verbreitete Anreizstrukturen und Evidenz für Nicht-Reproduzierbarkeit in multiplen Bereichen der Wissenschaft entmutigen einzelne Forschende in ihrem Streben nach Wissen und lässt die Öffentlichkeit mit einer Unsicherheit darüber zurück, welche Befunde vertrauenswürdig sind. In Anbetracht dieser Reproduzierbarkeitskrise entwickeln Forscher der Psychologie sowie anderer Sozialwissenschaften Lösungen für die aufgedeckten Probleme und entwickeln neue Anreizstrukturen, um die Belastbarkeit empirischer Arbeit zu steigern. Während des Workshops werden wir diskutieren, wie experimentelles Arbeiten in der Vergangenheit aussah und welche Konsequenzen dies für daraus resultierende Evidenz hatte. Im Anschluss werde ich einige Maßnahmen vorstellen, die vorgeschlagen wurden, um die Reproduzierbarkeit in der eigenen Forschung zu steigern. Dabei werden Chancen, die sich bereits aus kleinen Veränderungen täglicher Prozesse ergeben, beleuchtet. Der Workshop gibt einen Überblick darüber, wie man Teil der Bewegung wird, die den kulturellen Wandel hin zu mehr Offenheit und Transparenz in Wissenschaft und Forschung beschleunigt. Unser Interesse an Innovation muss Hand in Hand gehen mit einem neu definierten Verständnis von Verantwortung für Belastbarkeit.  Dieser Workshop ist besonders empfohlen für Studierende, die im Rahmen Ihres Studiums planen experimentell zu arbeiten (z.B. im experimentellen Praktikum, BA oder MA-Arbeit), da wir die notwendigen Abläufe ihrer Arbeiten hinsichtlich ihrer Offenheit und Transparenz durchleuchten und konkrete Anwendungsbeispiele diskutieren.