Lena Ackermann

Lena hat von 2010 bis 2013 an den Universitäten Bonn und Paris-Sorbonne Germanistik und Französisch studiert, wobei ihr Schwerpunkt im sprachwissenschaftlichen Bereich lag. Sie schloss ihr Bachelorstudium mit einer Arbeit zu multiethnischen Jugendsprachregistern im Deutschen und im Französischen ab.

Im Anschluss entschied sie sich für ein Masterstudium in der Linguistik, das sie von 2013 bis 2016 an der Universität Marburg absolvierte. Im Sommer 2014 konnte sie in einem dreimonatigen Praktikum am Language Acquisition Research Center des Hunter College in New York erste praktische Erfahrungen in der empirischen Spracherwerbsforschung sammeln. Zurück in Marburg war Lena als studentische Hilfskraft in der empirischen Dialektologie tätig. In ihrer Masterarbeit setzte sie sich mit subjektiver und objektiver Dialektkompetenz in Deutschland auseinander.

Seit Oktober 2016 ist Lena Mitarbeiterin und Doktorandin in der Forschungsgruppe Psychologie der Sprache am Georg-Elias-Müller-Institut. In ihrer Dissertation untersucht sie die intrinsische Motivation von Kindern, neue Wörter zu lernen, sowie die Faktoren, die Wortlernen positiv und negativ beeinflussen.

abgelegt unter: