header-image

Häufige Kopfschmerzen?

Hier findest Du Hilfe gegen deine Kopfschmerzen!

Viele Kinder und Jugendliche wissen, was es heißt Kopfschmerzen zu haben!! Wissenschaftliche Untersuchungen im Raum Niedersachsen zeigen, dass 17% aller Kinder und Jugendlichen mindestens einmal pro Monat Kopfschmerzen haben, 7% der Befragten sogar wöchentlich!

Viele Eltern, aber auch die Kinder und Jugendlichen, schrecken davor zurück bei Kopfschmerzen häufig zu Medikamenten zu greifen. Heute wissen wir, dass es auch Möglichkeiten gibt, selbst etwas gegen die Kopfschmerzen zu tun, in dem man sein Verhalten ändert. Die Betroffenen erlernen Selbsthilfestrategien im Umgang mit und zur Vorbeugung gegen die Kopfschmerzen. Die Ausschöpfung von Selbsthilfemöglichkeiten sind Ziel des hier angebotenen Trainings.

Das Training ist für Kinder und Jugendliche entwickelt worden, welche unter häufigen Kopfschmerzen leiden und selbst etwas gegen ihre Kopfschmerzen unternehmen wollen.

Ziel des Trainings ist es, Kopfschmerzen vorzubeugen und Hilfen zur Bewältigung der Schmerzen zu erlernen. Solche Techniken sind u.a. das Einsetzen der Entspannung sowie der bessere Umgang mit Stress und schwierigen Situationen.

Alle von Kopfschmerz Betroffenen im Alter von 10 bis 18 Jahren können daran teilnehmen. Wir können daraus lernen, inwieweit solche Angebote über das Internet bei Kopfschmerzen nutzbringend sind und wie wir künftig einer großen Zahl an Betroffenen helfen können.

 

Wer ist für das Training verantwortlich?

Das Training wird über das Therapie- und Beratungszentrum (TBZ, Leitung Frau Dipl.-Psych. Dr. Nele Nyenhuis, Frau Dipl.-Psych. Alexandra Klich) der Universität Göttingen angeboten und von Frau Dipl.-Psych. Dr. Carolin Fernandez Castelao betreut. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Psychologische Psychotherapeutin am Therapie- und Beratungszentrum der Universität Göttingen.

Das Training ist ursprünglich im Rahmen eines Forschungsprojektes von Frau Prof. Dr. em. Brigit Kröner-Herwig und Frau Dr. Ellen Trautmann entwickelt worden.