Forschung

Unser Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Zusammenspiel von Kognition, Emotion und Motivation in verschiedenen Domänen der menschlichen Informationsverarbeitung. Unsere Arbeiten zielen darauf ab, die Spezifikation der Ursprünge, Dynamik und Randbedingungen von Emotionseffekten innerhalb und zwischen verschiedenen Stimulusdomänen und -modalitäten zu identifizieren sowie die emotionalen Ergebnisse kognitiver Prozesse besser zu definieren.

Um unsere Forschungsfragen zu beantworten, verwenden wir eine Kombination von etablierten experimentellen Paradigmen mit verschiedenen psychophysiologischen Maßen, einschließlich Ereigniskorrelierte Potentiale (ERPs), Augenbewegungen, elektrodermale und respiratorische Aktivität, Gesichtsmuskelaktivität (über EMG-Aufnahmen), und Veränderungen des Pupillendurchmessers.

Forschungsbereiche:

- Affektive und motivationale Wirkungen auf die Perzeption und Kognition

- Wechselspiel von Emotion und Kognition in der Verarbeitung von geschriebener und gesprochener Sprache

- Gesichterverarbeitung

- Audiovisuelle Integration von sozialen Signalen in der menschlichen Kommunikation

- interindividuelle Unterschiede in der Emotionserkennung