Vertiefung und Masterarbeiten in der Klinischen Psychologie

Allgemeine Information: Das Anfertigen einer Masterarbeit in unserer Abteilung ist mit einer Teilnahme im Vertiefungsmodul Klinische Psychologie und Psychotherapie verknüpft, was regelmäßig im Wintersemester stattfindet. Themen für Masterarbeiten werden am Ende des Sommersemesters auf dieser Seite bekanntgegeben (für eine grobe Orientierung schauen Sie sich gern hier um). Die Betreuung findet in der Regel durch zwei Mitarbeiter/innen der Abteilung statt. Extern betreute Masterarbeiten sind ggf. nach Absprache möglich. In aller Regel werden ausschließlich empirische/experimentelle Masterarbeiten (inkl. Metaanalysen) angefertigt, keine Literaturarbeiten.

 

Anzahl der Plätze: Aktuell werden jährlich 12 Masterarbeiten durch die Abteilung betreut.

 

Inhalte des Vertiefungsmoduls: Das Vertiefungsmodul dient einerseits der Planung und Vorbereitung der individuellen Projekte und andererseits dem Gewinn von wissenschaftlichen Kenntnissen und Fertigkeiten aus dem Bereich der Klinischen Psychologie und Psychotherapie im Allgemeinen. Regelmäßige Seminareinheiten werden durch individuelle Termine ergänzt. Inhalte des Seminars sind u.a.:

-          Inhaltliche Einführung in die einzelnen Masterarbeits-Themen

-          Literaturrecherche, Hypothesenbildung, Studiendesigns

-          Stichprobenauswahl, Rekrutierung, Fallzahlplanung

-          Qualitätskriterien in der klinisch-psychologischen Forschung

-          Journal Club

-          Wissenschaftliches Schreiben

-          Statistik

 

Studienleistung: Die Studienleistung wird im Rahmen eines Journal Club erbracht, es soll hierfür eine ausgewählte publizierte Arbeit aus dem Bereich der Klinischen Psychologie und Psychotherapie in üblichem Format (Powerpointpräsentation; ca. 20 Min. + Diskussion) in der Seminargruppe vorgestellt werden.

 

Prüfung: Die Prüfung erfolgt mündlich und beinhaltet die Präsentation des eigenen Forschungsprojekts (Thema der Masterarbeit; ca. 10 Min.) ohne Hilfsmittel sowie die Beantwortung von Fragen zum Stoff, der im Seminar vermittelt wurde (ca. 10 Min.).

 

Zeitplan: In der Regel wird die Durchführung des Projekts im Wintersemester vorbereitet. Dies beinhaltet z.B. Einarbeitung in die Literatur, Erstellung eines Studienprotokolls, Mitarbeit an einem Ethikantrag, Vorbereitung der Materialien. In Einzelfällen kann auch bereits im Wintersemester mit der Datenerhebung begonnen werden, meistens findet diese jedoch im Sommersemester statt. Hierfür sollten in der Regel mindestens 4-6 Wochen eingeplant werden. Teilweise findet die Datenerhebung in einer kooperierenden Klinik statt. Für die Zeit der Datenerhebung wird Ihnen kostenlos Unterkunft und Verpflegung vor Ort zur Verfügung gestellt und Sie haben die Möglichkeit, am Klinikalltag teilzunehmen. Für die Datenaufbereitung und –auswertung sollten ebenfalls mindestens 4 Wochen eingeplant werden.

 

Formales zur Abfassung der Masterarbeit: Die Arbeit soll in englischer oder deutscher Sprache im Format eines Zeitschriftenartikels abgefasst werden. Zur Orientierung können die Autorenrichtlinien thematisch passender Zeitschriften mit Peer Review System herangezogen werden. Für Arbeiten in englischer Sprache eignen sich z.B.: Journal of Consulting and Clinical Psychology, Psychological Medicine, International Journal of Eating Disorders. Für deutschsprachige Arbeiten empfiehlt sich eine Orientierung an den Autorenrichtlinien der Zeitschrift Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie. Die Autorenrichtlinien haben jeweils Vorrang vor den APA guidelines, welche zusätzlich konsultiert werden können. Hinsichtlich folgender Punkte kann von den Autorenrichtlinien der Zeitschriften abgewichen werden: (a) Erlaubte Anzahl von Wörtern/Seiten (Masterarbeiten sollten jedoch einen Gesamtumfang von 30 Seiten nicht überschreiten), (b) erlaubte Anzahl von Referenzen (bei Masterarbeiten unbegrenzt), (c) Tabellen und Graphiken müssen in Masterarbeiten nicht nach den Referenzen sondern dürfen auch im Text platziert werden.

 

Bewerbungen: Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, CV mit Lichtbild, Bachelorzeugnis, Notenspiegel Masterstudium, Thema der Bachelorarbeit – bitte alles zusammengefasst als ein PDF Dokument) bis zum 22.07.2021 an Dr. Mira Preis (mira.preis@psych.uni-goettingen.de). Hinweis: Jährlich werden ca. 4 Masterarbeiten in Kooperation zwischen der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie und der Abteilung für Kognitionswissenschaft und Entscheidungspsychologie angefertigt. Diese Masterarbeiten sind inhaltlich im klinischen Bereich angesiedelt und haben einen deutlichen methodischen Fokus. Sollten Sie sich hierfür interessieren, können Sie sich bei Prof. York Hagmayer bewerben und ggf. auch über diesen Weg einen Platz im Vertiefungsmodul Klinische Psychologie und Psychotherapie erlangen.

 

Im WiSe 2022/2023 voraussichtlich zu vergebende Masterarbeitsthemen (Änderungen vorbehalten):

  • Kognitive Kontrolle, kognitive Verzerrungen (cognitive bias) und Depressivität (vorauss. 2 Arbeiten; Betreuung: Max Blomberg)
  • Diagnostik von Essstörungen und Essstörungssymptomatik: Übersetzung und Validierung von Fragebögen u. Interviews (vorauss. 2 Arbeiten; Betreuung: Dr. Mira Preis)
  • Faziale Mimikry und Emotionserkennung bei Depression (vorauss. 2 Arbeiten; Betreuung: Dr. Elisa Rehbein)
  • Psychotherapieprozessforschung: z.B. intrapersonelle und interpersonelle Affektregulation und Behandlungserfolg bei Anorexia Nervosa, Vorhersage klinisch-diagnostischer Parameter mithilfe von quantitativer Textanalyse (vorauss. 2 Arbeiten; Betreuung: Dr. Simon Palmer)

      Masterarbeits-Forschungspreis der Roswitha-Paracelsus Klinik Bad Gandersheim

      Über die von uns bereits vorgegebenen Themen hinaus, haben Sie auch die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Thema zu bewerben. Doppelbewerbungen (einerseits auf einen Platz im Vertiefungsmodul allgemein bzw. auf eines der vorgegebenen Themen und parallel auf den Forschungspreis mit einem eigenen Thema) sind möglich und ausdrücklich erwünscht. Reichen Sie hierzu bitte eine Studienskizze mit der folgenden Struktur ein:

      • Titel
      • Abstract (Hintergrund, Hypothesen, Methoden, Innovationsgehalt; max. 250 Wörter)
      • Hintergrund (max. 1.200 Wörter)
      • Fragestellung (max. 200 Wörter)
      • Methoden (max. 1.500 Wörter)Studiendesign
        • vorläufige Fallzahlplanung/ Stichprobengröße (basierend auf Poweranalyse)
        • vorläufige Ein- u. Ausschlusskriterien
        • vorläufige Ideen zur Rekrutierung
        • ggf. vorläufige Beschreibung von Interventionen
        • vorläufiges Procedere
        • vorläufige Messinstrumente
        • vorläufige Ideen zu statistischen Analysen
        • vorläufiger Zeitplan
        • Referenzen

      Der aus unserer Sicht beste Antrag kann mit bis zu 1.200 € gefördert werden, d.h. die Roswitha-Paracelsus Klinik Bad Gandersheim übernimmt die notwendigen Kosten (z.B. finanzielle Aufwandsentschädigung für Studienteilnehmer*innen, Software-Lizenz, o.ä.) zur Durchführung des Projekts. Die Datenerhebung sollte dabei an der Roswitha-Paracelsus Klinik Bad Gandersheim angesiedelt sein (Online-Erhebungen sind möglich).

       

      Abgeschlossene Masterarbeiten (mit Erstbetreuung durch die Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie):

      Jahr Titel Verfasser/in Erstbetreuung
      2021 Food Approach Bias Modification Training for Anorexia Nervosa: A Randomized Controlled Trial Rachel Schaper Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2021 Approach Bias Modification Training bei Depression – Vorläufige
      Ergebnisse einer randomisiert-kontrollierten Pilotstudie
      Nico Böhmert M. Blomberg
      2021 Emotionserkennung bei Anorexia nervosa - Eine Simulationsstudie Frieda Funke Dr. M. Preis
      2021 Computerbasiertes Training für Emotionserkennungsfähigkeiten bei Depression Sophie Rehbein Dr. M. Preis
      2021 Untersuchung dreier potentieller Wirkmechanismen von Körperbildexposition an einer Stichprobe mit körperunzufriedenen Frauen - Ein Pilotprojekt Sina Chiara Waldmann S. Bradatsch, M. Sc.
      2021 Zusammenhang zwischen verbaler Synchronie und Empathie in der Psychotherapie der Anorexia nervosa Torben Müller Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2021 Therapeutische Empathie und Therapieergebnis bei Anorexia Nervosa Eva Zielke Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2021 Potenzielle Wirkmechanismen von Figurexposition zur Verbesserung des Körperbildes: Ein randomisiert-kontrolliertes Pilotprojekt Jana Linder S. Bradatsch, M. Sc.
      2020 Sprachstilanpassung und langfristiger Therapieerfolg bei Anorexia nervosa –  eine quantitative Textanalyse Lena Henrike Grabo Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2020 Effects of Food Approach Bias Modification for Anorexia Nervosa on Approach Bias for Food and Fear of Food – Preliminary Results of a Randomized-Controlled Pilot Study Johanna Sophie Oppermann Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2020 Sprachstilanpassung und Therapieerfolg bei Anorexia nervosa Felicitas Judith Neumann Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2020 Wirkmechanismen von Körperbildexposition – eine Simulationsstudie Katharina Brüggehagen Silvia Bradatsch, M. Sc.
      2020 Effekte eines mobilen Approach Bias Modification Trainings auf die Essstörungssymptomatik bei Anorexia Nervosa - Vorläufige Ergebnisse einer randomisiert-kontrollierten Pilotstudie Anahita Bonabi Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2020 Randomisierte kontrollierte Studie zur maskierten Nahrungsexposition bei Betroffenen von Anorexia Nervosa Jana Christin Gronemann Dr. Simon Palmer
      2020 The effect of mobile positivity training as add-on treatment in Anorexia Nervosa Janine Kloß Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Annäherungstendenzen gegenüber Nahrungsreizen bei Patientinnen mit Anorexia nervosa – Erfassung mittels Touchscreen-basiertem Paradigma Katharina Gabriele Reimitz Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Emotion Recognition Abilities in Anorexia Nervosa: A Case-Control Study Maximilian Blomberg Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Pilot study: Effectiveness of a short term online training for emotion recognition ability in anorexia nervosa – a randomized controlled trial Linda Stoll Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019

      Computerbasiertes Training zur Veränderung des Annäherungs- verhaltens auf Nahrungsreize bei Anorexia Nervosa – eine randomisiert-kontrollierte Studie

      Fedja Nieporte Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Approach Bias Modification Training bei Depression: eine randomisiert-kontrollierte Studie Philippa Lara Gebhardt Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Interpersonelle Synchronizität in vokal enkodierter Erregung und Empathie als Prädiktor von Therapieerfolg bei Anorexia Nervosa Julia Schröter Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Untersuchung des Zusammenhangs zwischen dem Verlauf einer depressiven Episode und den biochemischen Variablen Cortisol, Interleukin-6 und S100-Beta Nicola Schmedes Dr. J. Maas
      2019 Computerbasiertes Kurzzeittraining zur Förderung körperlicher Aktivität Marisa Zellerhoff Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2019 Quantitative und qualitative Untersuchung psychologischer Parameter der Gewichtsentwicklung von Patienten nach bariatrischer Chirurgie Louisa Lohrberg Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2018 Modifikation kognitiver Biases bei Störungen des Körperbilds – Eine randomisiert-kontrollierte Pilotstudie Marlene Dorit Vahl Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2018 What causes sudden gains in anorexia nervosa? – a text analysis approach Paulina Lauer Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2018 Erfassung von Annäherungsverhalten auf Nahrungsreize mittels Touchscreen-basiertem Paradigma Gillian Viktoria Kleveman Prof. Dr. T. Brockmeyer
      2018 Mobiles Kurzzeittraining zur Reduktion depressiver Symptome – eine randomisiert-kontrollierte Studie Jennifer Schmidt Prof. Dr. T. Brockmeyer