Stefan Schulz-Hardt (2001)

Entscheidungsautismus bei Gruppenentscheidungen in Wirtschaft und Politik

In: Projektgruppen in Organisationen, ed. by Fisch, Rudolf. Hogrefe, Göttingen, chap. Entscheidungsautismus bei Gruppenentscheidungen in Wirtschaft und Politik, pp. 269-285. (ISBN: 3-8017-1311-3).

Auf der Grundlage des Modells des Entscheidungsautismus werden jene Mechanismen analysiert, die zur Entstehung von Fehlentscheidungen in Gruppen, etwa in der Politik und in der Wirtschaft, führen. Von ``Entscheidungsautismus'' wird gesprochen, wenn ein Entscheidungsträger von Selbstbestätigungstendenzen beherrscht wird, das heißt wenn er nur noch das sieht und berücksichtigt was seine vorgefasste Meinung unterstützt. Es wird diskutiert, unter welchen Bedingungen Gruppen zu einem solchen Selbstbestätigungsmuster neigen und welche Relevanz dies insbesondere für Gruppenentscheidungen in Wirtschaft und Politik besitzt. Vorgestellt werden auch Möglichkeiten, wie Gruppen Entscheidungsautismus vermeiden können.

0144554

Artikelaktionen